Winter 2015

Oberried, 13. Februar
Schöner, grosser Höhepunkt mit einer Skitour von Schareben bis zur Chamer Hütte. Aber wegen der warmen Sonne kehre ich nicht ein, sondern setze mich auf einen Baumstumpf und schaue hinüber über das Nebelmeer zum Geisskopf.
image
Abschied vom Skilaufen im Bayerwald in der Nachmittagssonne vor der Scharebenhütte
image

Oberried, 12. Februar
Das Interesse steigt nicht, wenn man zwei Tage nacheinander gleixh euphorisch berichten kann. Aber ich sage Euch, der Genuss verdoppelt sich. Dankbarkeit für diese Landschaften und diese Ausblicke:
image

Oberried, 11. Februar
Um 10 Uhr gestartet. Und dennoch im Morgengrauen. Grauer Nebel füllt das Zellertal aus. Wir fahren zum Geisskopf, dort gibt’s für alle etwas. Abfahrten, Loipen – und Sonne. Der Blick zum Arber übers Nebelmeer.
image

Schöne Loipe, mitunter klatscht der tauende Schnee von den Bäumen. Die Sonne wärmt. Rast auf der sonnigen Terrasse der Landsberger Hütte.
image

Da sonnt sich sogar jemand mit freiem Oberkörper.
In der Ferne die östlichen Ausläufer der Alpen.
image

Oberried, 10. Februar
Noch ein Ski-Arbeitstag im Nebel.
Aber nachmittags zum Kaffee bei deb Vermietern eingeladen. Es gab eine Urkunde der Gemeinde Drachselsried und einen Bierkrug mit Gravur: Für zehnjährige Urlaubstreue! Grandios!
image

Oberried, 9. Februar
Man kann das getrost einen Arbeits-Skitag nennen. 2 km mehr als gestern in kürzerer Zeit. Das sieht dann so aus: genaugenommen sieht man immer nur die Skispitzen.
image

Simon am Skihang

image

Oberried, 8. Februar
Der erste Loipentag. Sonne wechselt sich mit Schneefall ab.
Der Sonne hinterher:
image

Heute erstmal eine 10km-Strecke. Wer erkennt die Schneehöhe? Und wie war sie 2006? On diesem Jahr waren wir zum ersten Mal im Bayerwald. Diesmal werden wir für 10jahrige Treue geehrt.
image
Meine Ski rasten auch an der wunderschönen Scharebenhütte. Schareben – ein Name wie aus einem Märchen
image

Oberried, 7. Februar 2015
Ankunft im ersten Abendlicht.
image

Am Abend beginne ich mit Begeisterung Wolfgang Büschers „Frühling in Jerusalem“ zu lesen. Da fällt mir Jordi Savalls multinationale Musik „Jerusalem“ ein, die auf meinem Handy ist. Fügungen, die einen staunen lassen.

Ein Gedanke zu „Winter 2015

  1. Hallo Haiko,
    das sieht ja alles traumhaft aus und der Bierkrug für Urlaubstreue ist auch herrlich. Lasst noch a bisserl Schnee übrig. Euch noch ein paar schöne Tage.
    Beste Grüße
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.